MetaTrader 5 – Konto eröffnen als Live- oder Testkonto

Vor der Eröffnung eines Depots für den Devisenhandel oder das CFD-Trading befassen sich Händler am besten mit den genauen Rahmenbedingungen, die Broker für ihre Depot-Modelle vorsehen. Und nicht allein die Gebühren spielen dabei eine Rolle. Auch das Thema staatliche Regulierung oder Einlagensicherung wird thematisiert. Bereits seit dem Jahr 2001 existiert der FX– und CFD-Broker QTrade. Kundengelder auf dem MetaTrader 5 Konto sind bis zu 50.000 Britischen Pfund gegen den sehr unwahrscheinlichen vom Broker verursachten Zahlungsausfall abgesichert. Regulierung wird der erfolgreiche Broker weiterhin durch die deutsche BaFin als auch die britische FCA.

Geringe Mindesteinzahlungssumme und optionales MT5 Demokonto

Am per MT5 bei QTrade als Broker handeln zu können, können Sie sich als Trader für zwei Wege entscheiden. Ab 250,00 Mindesteinlage bekommen Sie bereits ein MetaTrader 5 Konto für den Echtgeld-Handel. Händlern, die sich nicht direkt binden möchten, offeriert der Broker ein komplett kostenloses Demokonto. Dieses risikolose Angebot gilt für 30 Tage und erlaubt den FX- und CFD-Handel unter realistischen Bedingungen mit 50.000 Euro Test-Guthaben. Im Gegensatz zu anderen Anbietern am Markt müssen Trader das Konto am Ende nicht selbst abmelden. Auch kommt es nicht zu einer unmittelbaren Umwandlung in ein Live-Konto. So können Kunden entscheiden, wie es nach der Testphase mit dem MT5 Konto weitergehen soll.

Handel mit Hebel und sehr geringen Spreads

Der maximale Hebel beim Wetten auf sinkende oder steigende Kurse liegt bei beiden Kontomodellen bei 1:400. Schon im Testmodus erhalten Kunden regelmäßige Marktnachrichten von Profis. Anders als manch anderer Mitbewerber werden Tradern hier für Transaktionen über das MetaTrader 5 Konto generell keine Gebühren für die Depotführung oder die Ausführung von Orders über das Live-Konto erhoben. Zugleich wird auf Kommissionsgebühren verzichtet. Die Spreads beim FX-Trading beginnen beim MT5 Account bei derzeit 0,9 Pips, wobei identische Konditionen beim Handel über die Vorgänger-Plattform MetaTrader 4 angesetzt werden. Der Vorteil liegt hier einerseits in der Transparenz, auf der anderen Seite müssen sich Händler beim Wechsel der Handelssoftware nicht erst mit neuen Bedingungen vertraut machen.

Wenngleich es hinsichtlich der Plattform-Technik durchaus Unterschiede gibt. So erfolgt die Order-Ausführung über das MetaTrader 5 Konto noch schneller, als es viele Kunden von der MT4-Arbeitsweise gewohnt sind. So etwa im Einzelfall bei den einsetzbaren Orderarten oder den verfügbaren Handelssignalen, die auf den Handelsplattformen bereits vorinstalliert sind.